Google Analytics + Payment-Module = verfälschtes Tracking


Google Analytics + Payment-Module = verfälschtes Tracking
In den letzten Jahren hat die Anzahl an Paymentanbietern drastisch zugenommen. Um diese nutzen zu können muss meist ein Modul in den Shop integriert werden, meist mit einem relevanten Unterschied:

a) die benötigen Prüfungen werden im Hintergrund (z. B. AJAX) durchgeführt
b) der Kunde verlässt bei der Auswahl den Online-Shop, gelangt auf eine Seite des Paymentanbieters und wird anschließend wieder zurück in den Shop geleitet
Je nach Angebot an Zahlarten kann der Punkt b) bei bis zu 80 % aller Transaktionen Bestandteil des Bestellprozesses sein.

Nehmen wir als Bespiel PayPal Plus. Auf der Zahlartenseite im Shop wird ein iFrame mit den verfügbaren Zahlarten geladen. Nach der Auswahl einer PP+ Zahlart, z. B. "Lastschrift" wird man vom Shop weg zu PayPal (paypal.com) geleitet. Nach Eingabe der Daten und Überprüfung durch PayPal gehts wieder zurück in den Shop. Und hier entsteht das Problem ...

Durch das Verlassen des Shops wird bei Google Analytics ein Abbruch des aktuellen Bestellvorgangs getrackt sowie beim Zurücksprung in den Shop einer neuer Besucher mit PayPal als Referrer. Folgende Messergebnisse werden hierdurch verfälscht:

  • Akquisition -> Verweise -> Quelle (Referrer)
  • Conversions -> Zielvorhaben -> Trichtervisualisierung (Absprungrate Schritt Versandart -> Zusammenfassung)
  • Conversions -> E-Commerce -> Übersicht -> Transaktionen (Anzahl getrackter Transaktionen mit Analytics != tatsächlich getätigter Bestellungen im Shop) *
Wie löst man nun dieses Problem? Eigentlich ganz einfach. Google bietet in den Analytics Einstellungen die Möglichkeit eine "Verweis-Ausschlussliste" (Screenshot) zu pflegen. Dort hinterlegt man, neben der eigenen Shop-URL, die URLs der Paymentanbieter (siehe z. B. Referrer-Tracking). Mehr Informationen und eine detaillierte Anleitung ist in einem Blogpost von Bloofusion gut beschrieben.


* Beide Zahlen unterscheiden sind grundsätzlich zwischen ca. 3 - 6 %. Grund hierfür ist dass meist aus technischen Gründen nicht alle Transaktionen getrackt werden können (6 Gründe für fehlende Konversionen in Google Analytics). Ohne den ausgeschlossenen URLs liegt die Quote bei ca. 25 - 35 % (je nach Zahlartenangebot).

Tags: zahlarten, tracking, paypal, oxid, google analytics